Cloud

Cloud-Dienste bieten das Potential, innovative Vorhaben der Verwaltung schneller und agiler umzusetzen, um damit effiziente Verwaltungsleistungen zu Gunsten von Bürger, Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft und Behörden bereitzustellen. Cloud-Dienste sind IT­ Leistungen eines frei zugänglichen Anbieters, der seine Dienste über das Internet für alle zur Verfügung stellt (z. B. Microsoft, Google, Dropbox usw.).

Steigendes Bedürfnis nach Cloud-Diensten

In einzelnen Verwaltungseinheiten werden bereits heute Cloud-Dienste genutzt, um ihre Verwaltungsleistungen zu produzieren und anzubieten (z. B. die Swisstopo mit ihren Kartendiensten). Die Nutzung von Cloud-Diensten entspricht einem steigenden Bedürfnis der Departemente und der BK, wie eine im Herbst 2019 durchgeführte Umfrage des Informatiksteuerungsorgans des Bundes (ISB) aufgezeigt hat. Ebenfalls werden vermehrt IT­ Leistungen nur noch aus den Clouds angeboten (z. B. Microsoft 365, SAP HR).

Die Clouds sind daher wichtiger Bestandteil beim Aufbau der Plattformen und Infrastrukturen für die digitale Transformation der Bundesverwaltung. Nebst den Clouds umfassen diese Infrastrukturen weiterhin die Bereitstellung von lnfrastrukturdiensten aus den eigenen Rechenzentren der Bundesverwaltung.

Cloud-Strategie für die Bundesverwaltung

Um eine geordnete und sichere Nutzung von Cloud-Diensten zu gewährleisten müssen Grundlagen bereitgestellt werden. Damit die Departemente/BK respektive die Ämter diese Grundlagen nicht jedes für sich selber erarbeiten, hat das ISB eine gemeinsame Cloud­ Strategie in enger Zusammenarbeit mit den Departementen sowie der BK erarbeitet.

Cloud-Strategie für die Bundesverwaltung

Allfällige Option «Swiss Cloud»

Der Bundesrat hat am 16. April 2020 beschlossen, dass vertiefte Abklärungen zu Bedarf, Notwendigkeit, Ausgestaltung und Machbarkeit einer «Swiss Cloud» vorzunehmen sind. In Zusammenarbeit mit Kantonen, Wirtschaft und Wissenschaft ist dabei auch der Handlungsbedarf im Hinblick auf eine erhöhte Datensouveränität und auf eine verminderte Abhängigkeit von den globalen Anbietern von Cloud-Diensten zu untersuchen. Die Machbarkeitsstudie orientiert sich zugunsten des Standortes Schweiz insbesondere am Bedarf von Kantonen, Wirtschaft und Wissenschaft, während sich die vorliegende Cloud-Strategie auf die Bundesverwaltung fokussiert.

Die mögliche Nutzung von Diensten aus einer allfälligen wie auch immer auszugestaltenden «Swiss Cloud» ist in der Cloud-Strategie bereits in den Grundsätzen zu den strategischen IT-Sourcing-Optionen berücksichtigt. Dies bedeutet, dass IT-Dienste aus einer «Swiss Cloud» bezogen werden können und umgekehrt Dienste aus der Hybrid Multi-Cloud der Bundesverwaltung zu Gunsten der «Swiss Cloud» bereitgestellt werden könnten, soweit dies rechtlich zulässig ist (vgl. insb. Art. 41 und 41a des Finanzhaushaltsgesetzes). Zudem werden wo sinnvoll bei thematisch ähnlich gelagerten Massnahmen im Kontext «Swiss Cloud» sowie im Kontext Umsetzung der Cloud-Strategie der Bundesverwaltung Synergien genutzt respektive untereinander abgestimmt.

https://www.bk.admin.ch/content/bk/de/home/digitale-transformation-ikt-lenkung/bundesarchitektur/cloud.html