Übersicht Volksabstimmungen
1848  -  1900

Titel F: Datum
Fundstelle
S A E % G Ja Nein J N Ja/Nein %
1 Totalrevision vom 12. September 1848 1

Die Vorlage wurde angenommen
F: 06.06.1848,
AHVB IL. 1965 5
0 0 0 0 199'904 145'584 54'320 15 1/2 6 1/2 Ja%:72.8
Nein%:27.2
2 Mass und Gewicht 2

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 14.01.1866,
BBl 1879 I 417
0 0 0 0 315'578 159'182 156'396 9 1/2 12 1/2 Ja%:50.4
Nein%:49.6
3 Gleichstellung der Bürger im Bezug auf Niederlassung und Gesezgebung 3

Die Vorlage wurde angenommen
F: 14.01.1866,
BBl 1879 I 417
0 0 0 0 319'433 170'032 149'401 12 1/2 9 1/2 Ja%:53.2
Nein%:46.8
4 Stimmrecht der Niedergelassenen in Gemeindesachen

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 14.01.1866,
BBl 1879 I 422
0 0 0 0 318'762 137'321 181'441 8 14 Ja%:43.1
Nein%:56.9
5 Besteuerung und zivilrechtliche Verhältnisse der Niedergelassenen

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 14.01.1866,
BBl 1879 I 422
0 0 0 0 315'754 125'924 189'830 9 13 Ja%:39.9
Nein%:60.1
6 Stimmrecht der Niedergelassenen in kantonalen Angelegenheiten

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 14.01.1866,
BBl 1879 I 422
0 0 0 0 319'148 153'469 165'679 11 11 Ja%:48.1
Nein%:51.9
7 Glaubens- und Kultusfreiheit

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 14.01.1866,
BBl 1879 I 423
0 0 0 0 320'621 157'629 162'992 11 11 Ja%:49.2
Nein%:50.8
8 Ausschluss einzelner Strafarten

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 14.01.1866,
BBl 1879 I 423
0 0 0 0 316'983 108'364 208'619 6 1/2 15 1/2 Ja%:34.2
Nein%:65.8
9 Schutz des geistigen Eigentums 9

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 14.01.1866,
BBl 1879 I 423
0 0 0 0 314'862 137'476 177'386 10 1/2 11 1/2 Ja%:43.7
Nein%:56.3
10 Verbot der Lotterie und Hasardspiele 10

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 14.01.1866,
BBl 1879 I 423
0 0 0 0 315'850 139'062 176'788 9 1/2 12 1/2 Ja%:44.0
Nein%:56.0
11 Totalrevision

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 12.05.1872,
BBl 1872 II 358
0 0 0 0 516'468 255'609 260'859 8 2/2 11 4/2 Ja%:49.5
Nein%:50.5
12 Totalrevision

Die Vorlage wurde angenommen
F: 19.04.1874,
BBl 1874 I 699
0 0 0 0 538'212 340'199 198'013 12 3/2 7 3/2 Ja%:63.2
Nein%:36.8
13 Bundesgesez betreffend Feststellung und Beurkundung des Zivilstandes und die Ehe

Die Vorlage wurde angenommen
F: 23.05.1875,
BBl 1875 III 302
0 0 0 0 418'268 213'199 205'069 Ja%:51.0
Nein%:49.0
14 Bundesgesez über die politische Stimmberechtigung der Schweizerbürger

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 23.05.1875,
BBl 1875 III 302
0 0 0 0 409'846 202'583 207'263 Ja%:49.4
Nein%:50.6
15 Bundesgesez über die Ausgabe und Einlösung von Banknoten

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 23.04.1876,
BBl 1876 II 987
0 0 0 0 313'321 120'068 193'253 Ja%:38.3
Nein%:61.7
16 Bundesgesez betreffend die Militärpflichtersatzsteuer 16

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 09.07.1876,
BBl 1876 IV 560
0 0 0 0 341'051 156'157 184'894 Ja%:45.8
Nein%:54.2
17 Bundesgesez betreffend die Arbeit in den Fabriken

Die Vorlage wurde angenommen
F: 21.10.1877,
BBl 1877 IV 651
0 0 0 0 352'061 181'204 170'857 Ja%:51.5
Nein%:48.5
18 Bundesgesez betreffend den Militärpflichtersaz

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 21.10.1877,
BBl 1877 IV 652
0 0 0 0 351'606 170'223 181'383 Ja%:48.4
Nein%:51.6
19 Bundesgesez betreffend die politischen Rechte der Niedergelassenen und Aufenthalter und den Verlust der politischen Rechte der Schweizerbürger

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 21.10.1877,
BBl 1877 IV 652
0 0 0 0 344'787 131'557 213'230 Ja%:38.2
Nein%:61.8
20 Bundesgesez betreffend Gewährung von Subsidien für Alpenbahnen 20

Die Vorlage wurde angenommen
F: 19.01.1879,
BBl 1879 I 406
636'996 0 0 0 394'302 278'731 115'571 Ja%:70.7
Nein%:29.3
21 Bundesbeschluss betreffend Abänderung von Artikel 65 der Bundesverfassung (Todesstrafe) 21

Die Vorlage wurde angenommen
F: 18.05.1879,
BBl 1879 II 850
633'138 0 0 0 382'073 200'485 181'588 13 4/2 6 2/2 Ja%:52.5
Nein%:47.5
22 Bundesbeschluss betreffend den durch das Volksbegehren vom 3. August 1880 gestellten Antrag auf Revision der Bundesverfassung 22

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 31.10.1880,
BBl 1880 IV 499
641'576 0 0 0 381'225 121'099 260'126 4 1/2 15 5/2 Ja%:31.8
Nein%:68.2
23 Bundesbeschluss betreffend den Erfindungsschutz 23

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 30.07.1882,
BBl 1882 IV 257
635'249 0 0 0 298'274 141'616 156'658 7 1/2 12 5/2 Ja%:47.5
Nein%:52.5
24 Bundesgesez betreffend Massnahmen gegen gemeingefährliche Epidemien 24

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 30.07.1882,
BBl 1882 IV 257
635'249 0 0 0 322'367 68'027 254'340 Ja%:21.1
Nein%:78.9
25 Bundesbeschluss betreffend die Vollziehung des Artikels 27 der Bundesverfassung (Unterrichtswesen) 25

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 26.11.1882,
BBl 1882 IV 632
648'000 0 0 0 490'149 172'010 318'139 Ja%:35.1
Nein%:64.9
26 Bundesgesetz betreffend die Organisation des eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 11.05.1884,
BBl 1884 III 156
634'299 0 381'140 59.15 364'645 149'729 214'916 Ja%:41.1
Nein%:58.9
27 Bundesbeschluss betreffend die Patenttaxen der Handelsreisenden

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 11.05.1884,
BBl 1884 III 156
634'299 0 381'140 60.09 363'745 174'195 189'550 Ja%:47.9
Nein%:52.1
28 Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Bundesstrafrechtes vom 4. Februar 1853

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 11.05.1884,
BBl 1884 III 156
634'299 0 381'140 60.09 361'841 159'068 202'773 Ja%:44.0
Nein%:56.0
29 Bundesbeschluss betreffend Gewährung eines Beitrags von 10'000 Franken an die Kanzleikosten der schweizerischen Gesandtschaft in Washington

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 11.05.1884,
BBl 1884 III 156
634'299 0 381'140 60.09 357'552 137'824 219'728 Ja%:38.5
Nein%:61.5
30 Bundesbeschluss betreffend teilweise Aenderung der Bundesverfassung der schweizerischen Eidgenossenschaft (Wirtschaftswesen und Alkoholfrage) 30

Die Vorlage wurde angenommen
F: 25.10.1885,
BBl 1885 IV 367
641'689 0 387'713 0 387'713 230'250 157'463 13 4/2 6 2/2 Ja%:59.4
Nein%:40.6
31 Bundesgesetz betreffend gebrannte Wasser

Die Vorlage wurde angenommen
F: 15.05.1887,
BBl 1887 III 310
649'494 0 405'618 0 405'618 267'122 138'496 Ja%:65.9
Nein%:34.1
32 Bundesbeschluss betreffend Ergänzung des Artikels 64 der Bundesverfassung vom 29. Mai 1874 32

Die Vorlage wurde angenommen
F: 10.07.1887,
BBl 1887 III 805
647'071 0 274'346 42.4 261'368 203'506 57'862 18 5/2 1 1/2 Ja%:77.9
Nein%:22.1
33 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

Die Vorlage wurde angenommen
F: 17.11.1889,
BBl 1889 IV 1094
661'225 0 468'618 70.87 462'238 244'317 217'921 Ja%:52.9
Nein%:47.1
34 Bundesbeschluss betreffend Ergänzung der Bundesverfassung vom 29. Mai 1874 durch einen Zusatz bezüglich des Gesetzgebungsrechtes über Unfall- und Krankenversicherung

Die Vorlage wurde angenommen
F: 26.10.1890,
BBl 1890 IV 1127
663'531 0 396'448 59.75 375'428 283'228 92'200 18 5/2 1 1/2 Ja%:75.4
Nein%:24.6
35 Bundesgesetz betreffend die arbeitsunfähig gewordenen eidgenössischen Beamten und Angestellten 35

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 15.03.1891,
BBl 1891 I 1009
657'779 0 451'328 68.61 445'828 91'851 353'977 Ja%:20.6
Nein%:79.4
36 Bundesbeschluss betreffend Revision der Bundesverfassung

Die Vorlage wurde angenommen
F: 05.07.1891,
BBl 1891 IV 1
641'692 0 320'356 49.91 303'628 183'029 120'599 16 4/2 3 2/2 Ja%:60.3
Nein%:39.7
37 Bundesbeschluss betreffend Revision von Art. 39 der Bundesverfassung 37

Die Vorlage wurde angenommen
F: 18.10.1891,
BBl 1891 V 521
654'372 0 405'483 61.9 390'193 231'578 158'615 12 4/2 7 2/2 Ja%:59.3
Nein%:40.7
38 Bundesgesetz betreffend den schweizerischen Zolltarif 38

Die Vorlage wurde angenommen
F: 18.10.1891,
BBl 1891 V 521
654'372 0 402'812 61.9 378'938 220'004 158'934 Ja%:58.1
Nein%:41.9
39 Bundesbeschluss betreffend den Ankauf der schweizerischen Centralbahn 39

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 06.12.1891,
BBl 1892 I 70
653'792 0 420'135 64.26 420'135 130'729 289'406 Ja%:31.1
Nein%:68.9
40 Eidgenössische Volksinitiative 'für ein Verbot des Schlachtens ohne vorherige Betäubung' 40

Die Vorlage wurde angenommen
F: 20.08.1893,
BBl 1893 IV 401
668'913 0 328'983 49.18 318'628 191'527 127'101 10 3/2 9 3/2 Ja%:60.1
Nein%:39.9
41 Bundesbeschluss vom 20. Dezember 1893 betreffend Ergänzung der Bundesverfassung durch einen Zusatz bezüglich des Rechts der Gesetzgebung über das Gewerbewesen 41

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 04.03.1894,
BBl 1894 I 1025
676'854 0 316'707 46.79 294'205 135'713 158'492 7 1/2 12 5/2 Ja%:46.1
Nein%:53.9
42 Eidgenössische Volksinitiative 'zur Gewährleistung des Rechts auf Arbeit'

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 03.06.1894,
BBl 1894 III 92
680'731 0 392'027 57.59 384'169 75'880 308'289 19 6/2 Ja%:19.8
Nein%:80.2
43 Eidgenössische Volksinitiative 'zur Abgabe eines Teils der Zolleinnahmen an die Kantone' 43

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 04.11.1894,
BBl 1894 IV 534
690'250 0 502'864 71.88 496'101 145'462 350'639 7 3/2 12 3/2 Ja%:29.3
Nein%:70.7
44 Bundesgesetz betreffend die Vertretung der Schweiz im Auslande 44

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 03.02.1895,
BBl 1895 I 972
689'180 0 319'281 46.33 302'508 124'517 177'991 Ja%:41.2
Nein%:58.8
45 Bundesbeschluss über die Ergänzung der Bundesverfassung durch Zusatzbestimmungen betreffend die Einführung des Zündhölzchenmonopols 45

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 29.09.1895,
BBl 1895 IV 1
690'592 0 335'818 48.65 324'283 140'174 184'109 6 3/2 13 3/2 Ja%:43.2
Nein%:56.8
46 Bundesbeschluss über die Revision der Militärartikel der Bundesverfassung 46

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 03.11.1895,
BBl 1895 IV 609
697'131 0 473'178 67.87 464'929 195'178 269'751 4 1/2 15 5/2 Ja%:42.0
Nein%:58.0
47 Bundesgesetz betreffend die Gewährleistung beim Viehhandel 47

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 04.10.1896,
BBl 1896 IV 133
714'033 0 411'308 57.59 383'998 174'880 209'118 Ja%:45.5
Nein%:54.5
48 Bundesgesetz über das Rechnungswesen der Eisenbahnen 48

Die Vorlage wurde angenommen
F: 04.10.1896,
BBl 1896 IV 133
714'033 0 412'989 57.84 399'805 223'228 176'577 Ja%:55.8
Nein%:44.2
49 Bundesgesetz betreffend die Disciplinarstrafordnung für die eidgenössische Armee 49

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 04.10.1896,
BBl 1896 IV 133
714'033 0 411'173 57.58 388'161 77'169 310'992 Ja%:19.9
Nein%:80.1
50 Bundesgesetz über die Errichtung der schweizerischen Bundesbank 50

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 28.02.1897,
BBl 1897 II 27
715'342 0 462'143 64.59 451'748 195'764 255'984 Ja%:43.3
Nein%:56.7
51 Bundesbeschluss über die Revision des Art. 24 der Bundesverfassung 51

Die Vorlage wurde angenommen
F: 11.07.1897,
BBl 1897 IV 81
716'883 0 277'184 38.66 245'663 156'102 89'561 14 4/2 5 2/2 Ja%:63.5
Nein%:36.5
52 Bundesbeschluss betreffend Bundesgesetzgebung über den Verkehr mit Nahrungs- und Genussmitteln und mit solchen Gebrauchs- und Verbrauchsgegenständen, welche das Leben oder die Gesundheit gefährden können 52

Die Vorlage wurde angenommen
F: 11.07.1897,
BBl 1897 IV 81
716'883 0 277'852 38.75 249'205 162'250 86'955 16 5/2 3 1/2 Ja%:65.1
Nein%:34.9
53 Bundesgesetz betreffend die Erwerbung und den Betrieb von Eisenbahnen für Rechnung des Bundes und die Organisation der Verwaltung der schweizerischen Bundesbahnen 53

Die Vorlage wurde angenommen
F: 20.02.1898,
BBl 1898 II 69
734'644 0 573'565 78.06 569'352 386'634 182'718 Ja%:67.9
Nein%:32.1
54 Bundesbeschluss betreffend Revision des Artikels 64 der Bundesverfassung 54

Die Vorlage wurde angenommen
F: 13.11.1898,
BBl 1898 V 461
734'075 0 387'226 52.75 366'676 264'914 101'762 15 3/2 4 3/2 Ja%:72.2
Nein%:27.8
55 Bundesbeschluss betreffend Aufnahme eines Artikels 64bis in die Bundesverfassung 55

Die Vorlage wurde angenommen
F: 13.11.1898,
BBl 1898 V 461
734'075 0 387'593 52.79 368'390 266'610 101'780 15 3/2 4 3/2 Ja%:72.4
Nein%:27.6
56 Bundesgesetz betreffend die Kranken- und Unfallversicherung mit Einschluss der Militärversicherung 56

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 20.05.1900,
BBl 1900 III 293
745'228 0 497'350 66.73 489'949 148'035 341'914 Ja%:30.2
Nein%:69.8
57 Eidgenössische Volksinitiative 'für die Proporzwahl des Nationalrates' 57

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 04.11.1900,
BBl 1900 IV 778
747'262 0 439'111 58.75 413'674 169'008 244'666 9 3/2 10 3/2 Ja%:40.9
Nein%:59.1
58 Eidgenössische Volksinitiative 'für die Volkswahl des Bundesrates und die Vermehrung der Mitgliederzahl' 58

Die Vorlage wurde abgelehnt
F: 04.11.1900,
BBl 1900 IV 778
747'262 0 439'498 58.81 416'448 145'926 270'522 7 2/2 12 4/2 Ja%:35.0
Nein%:65.0

Anmerkungen

1 Das genaue Datum der Abstimmung ist unbekannt. Das Verfahren war nicht einheitlich. Nach heute geltender Ordnung (vgl. Art. 123 Abs. 3 BV) stimmten nur 14 Voll- und 2 Halbkantone ab. In Freiburg entschieden der Grosse Rat, in Graubünden die Komitialstimmen, in den Kantonen Uri, Ob- und Nidwalden, Glarus, Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden die Landsgemeinde (vgl. BBl 1879 I 426f). Die Zahl der gültigen, der Ja- und Nein-Stimmen bezieht sich nur auf die 14 Ganz- und die 2 Halbkantone. Vor der Existenz des Bundesstaates, daher keine existierenden Departemente.
2 keine Federführung erkennbar
3 An sämtlichen Abstimmungen des 14. Januar 1866 haben durchschnittlich 317'223 Bürger teilgenommen. Die Teilnahme für die einzelnen Abstimmungen wurde nicht erhoben (vgl. hiezu BBl 1866 I 119 und BBl 1880 IV 504), ebnenso wenig die Zahl der Stimmberechtigten. Keine Federführung erkennbar.
9 keine Federführung erkennbar
10 keine Federführung erkennbar
16 Vgl. BBl 1877 IV 653: '... mit ziemlicher Sicherheit ...' überschreite die Zahl der Stimmberechtigten 600'000, somit habe '... die starke Hälfte der Stimmberechtigten an den ... Abstimmungen Theil genommen.'
20 Die Zahl der leeren und ungültigen Stimmen wurde nicht ermittelt. Die Zahl der Stimmberechtigten konnte nur annähernd festgestellt werden '... da hie und da verabsäumt wurde, die Zahl der Stimmberechtigten in den Abstimmungskreisen vorzumerken, wie dies im Geseze, Art. 12, bestimmt verlangt wird ...' Zur Stimmbeteiligung stellte der Bundesrat fest: ' Wenn man die Härte des lezten Winters bedenkt und die Witterung am Abstimmungstage in Anschlag bringt, so wird man zugeben müssen, dass ein grosses Interesse an der Sache sich kundgegeben habe, da gegen zwei Drittel der sämmtlichen Stimmberechtigten ihr Votum einlegten. Jedenfalls waren die Comitien am 19. Januar zahlreicher besucht, als an den meisten vorangehenden Volksabstimmungen, so insbesondere stärker als am 21. Oktober 1877 (Abstimmung über das Fabrikgesez u.s.w.), oder als am 9. Juli 1876 (Militärpflichtersaz), oder als am 23. April 1876 (Banknotengesez); einzig die Abstimmungen vom 12. Mai 1872 und vom 19. April 1874 (über die Bundesverfassung) und die Abstimmungen vom 23. Mai 1875 (Civilstand und Ehe) haben ein noch grösseres Kontingent aufzuweisen.
21 Stimmberechtigte = 633038. Die Zahl der leeren und ungültigen Stimmen wurde nicht ermittelt.
22 Nur summarische Angaben zur Anzahl der Stimmberechtigten sowie zu den ungültigen und leeren Stimmen.Trotz seines Partialcharakters wurde das Begehren als Initiative auf Totalrevision der Bundesverfassung gedeutet, weil weder die Bundesverfassung noch deren Materialien eine Partialrevisionsinitiative zuliessen; infogedessen spielte für die Volksabstimmung gemäss Art. 120 BV das Ständemehr keine Rolle. Der Hinweis auf Standesstimmen in BBl 1925 III, nach 828, S. 18 Nr.14 sowie in der ganzen seitherigen Tradition ist daher irreführend. Gemäss Schätzung des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 635'168 Personen; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Dieser Wert wurde 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
23 Nur summarische Angabe zur Zahl der Stimmberechtigten: ' An der Abstimmung selbst haben von 635249 Stimmberechtigten, welche die Schweiz damals zählte, rund 328'000 theilgenommen. Leider ist es bei dem Umstande, dass einzelne Kantone die Zahl der ungültigen Stimmen entweder überhaupt nicht anführen oder bei Zusammenstellung der Abstimmungsergebnisse die beiden Vorlagen nicht genügend auseinander hielten, unmöglich, die Zahl der Votanten genau festzustellen oder auszumitteln, wie sich dieselben der einzelnen Vorlage gegenüber verhielten, wie viele, mit andern Worten, für den Verfassungszusatz, wie viele für das Epidemiegesetz leer einlegten u.s.w....' Gemäss Schätzung des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 634'755 Personen; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Dieser Wert wurde 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
24 Nur summarische Angabe zur Zahl der Stimmberechtigten: ' An der Abstimmung selbst haben von 635249 Stimmberechtigten, welche die Schweiz damals zählte, rund 328'000 theilgenommen. Leider ist es bei dem Umstande, dass einzelne Kantone die Zahl der ungültigen Stimmen entweder überhaupt nicht anführen oder bei Zusammenstellung der Abstimmungsergebnisse die beiden Vorlagen nicht genügend auseinander hielten, unmöglich, die Zahl der Votanten genau festzustellen oder auszumitteln, wie sich dieselben der einzelnen Vorlage gegenüber verhielten, wie viele, mit andern Worten, für den Verfassungszusatz, wie viele für das Epidemiegesetz leer einlegten u.s.w....' Gemäss Schätzung des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 634'755 Personen; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Dieser Wert wurde 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
25 Stimmberechtigte = globaler Schätzwert. Ungültige Stimmen = lediglich Globalangabe. Gemäss Schätzung des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 634'669 Personen; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Dieser Wert wurde 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
30 Keine genauen Angaben zu den eingelangten Stimmzetteln. Immerhin stellte der Bundesrat fest: 'In der That hat an der Abstimmung vom 25. Oktober eine grössere Anzahl gültig Stimmender theilgenommen, nämlich 387713, als an irgend einer der seit 1874 stattgehabten Verfassungsabstimmungen. Wenn wir sagen, gültig Stimmender, so geschieht dies desswegen, weil wir die Zahl derjenigen, welche sich an der letzten Abstimmung überhaupt betheiligt haben, nicht genau angeben können. Es will nämlich, trotzdem seit Jahren darauf hingearbeitet wird, noch immer nicht gelingen, über diejenigen Beziehungen, welche für die Referendumsstatistik von Interesse sein mögen, allseitig erschöpfende Angaben zu erhalten. Noch immer gibt es Kantone, welche die Gesammtzahl ihrer Stimmberechtigten zu einer gegebenen Zeit nicht mittheilen, vielleicht auch mitzutheilen nicht im Stande sind; gibt es ferner Kantone, welche weder die Gesammtzahl der Stimmenden, noch auch die Zahl der leeren oder ungültigen Stimmkarten anführen, während, wenn wenigstens das Letztere geschähe, die Gesammtzahl der Votanten sich durch Addition mit der Zahl der gültig abgegebenen Stimmen unschwer ermitteln liesse.' Insgesamt wurden 763'382 Stimmzettel versandt, nämlich 525650 deutsche, 190462 französische und 47270 italienische.
32 Zur Zahl der Stimmberechtigten hielt der Bundesrat fest: 'Die Zahl der Stimmberechtigten hat sich, verglichen mit dem Stande vom 15. Mai 1887, also im Zeitraume von nicht vollen zwei Monaten, nicht unerheblich modifizirt. Sie hat in einzelnen Kantonen zu-, in andern dagegen abgenommen, am stärksten im Kanton Tessin, welcher ein Minus von nicht weniger als 1546 Köpfen aufweist. Im Ganzen waren es in der Schweiz am 10. Juli 2423 weniger Stimmberechtigte als am 15. Mai...... Es ist uns auch dies Mal nicht möglich, die genaue Ziffer derjenigen Stimmberechtigten anzugeben, welche sich an der Abstimmung überhaupt, wenn auch nur so betheiligt haben, dass sie leere oder ungültige Zeddel einlegten, weil von Graubünden sachbezügliche Angaben nicht erhältlich sind.'
35 Federführung unklar.
37 Keine detaillierten Angaben zur Zahl der Stimmberechtigten in den Kantonen.
38 Keine detaillierten Angaben zur Zahl der Stimmberechtigten in den Kantonen.
39 Keine Angaben über die Zahl der leeren und ungültigen sowie der eingereichten Stimmen. Die Berechnung der prozentualen Stimmbeteiligung sowie die Summe der eingereichten Stimmen basieren lediglich auf dem Total der Ja- und Nein-Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 658'989 Personen; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Dieser Wert wurde 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932
40 Eingelangte Stimmen = ungenau, da keine Angaben zu den eingelangten, leeren und ungültigen Stimmzetteln im Kanton Graubünden vorhanden sind. Die Zahl müsste nach unten korrigiert werden.
41 Richtige Addition der Stimmberechtigten = 676'874. Gemäss Korrekturen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten ebenfalls auf 676'874 Personen; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Dieser Wert wurde 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932
43 Eingelangte Stimmen: berechnetes Ergebnis aus der Addition von Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen
44 Eingelangte Stimmen: berechnetes Ergebnis mittels Addition von Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen
45 Eingelangte Stimmen-Leere Stimmen-Ungültige Stimmen = 324140
46 Eingelangte Stimmen-Leere Stimmen-Ungültige Stimmen = 464835
47 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 709'788 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 411'288, jene der gültigen Stimmen auf 383'978 und diejenige der Ja- Stimmen auf 174'860; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
48 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 709'788 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 412'986, jene der gültigen Stimmen auf 399'802 und diejenige der Nein-Stimmen auf 176'574; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
49 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 709'788 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 411'112, jene der gültigen Stimmen auf 388'100, diejenige der Ja-Stimmen auf 77'162 und jene der Nein-Stimmen auf 310'938; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
50 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 716'764 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 462'124, jene der gültigen Stimmen auf 451'728, diejenige der Ja-Stimmen auf 195'743 und jene der Nein-Stimmen auf 255'985; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
51 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 716'701 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 277'289, jene der gültigen Stimmen auf 245'768 und jene der Nein-Stimmen auf 89'666; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
52 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 716'701 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 277'840, jene der gültigen Stimmen auf 249'193, diejenige der Ja-Stimmen auf 162'248 und jene der Nein-Stimmen auf 86'945; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
53 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 734'147 Personen; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Dieser Wert wurde 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
54 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 734'502 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 387'503, jene der gültigen Stimmen auf 366'753, diejenige der Ja-Stimmen auf 264'933 und jene der Nein-Stimmen auf 101'820; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
55 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 734'520 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 387'627, jene der gültigen Stimmen auf 368'425, diejenige der Ja-Stimmen auf 266'713 und jene der Nein-Stimmen auf 101'712; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
56 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 744'066 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 497'427, jene der gültigen Stimmen auf 480'136, diejenige der Ja-Stimmen auf 148'022 und jene der Nein-Stimmen auf 342'114; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932.
57 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 747'582 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 439'270, jene der gültigen Stimmen auf 413'588, diejenige der Ja-Stimmen auf 169'018 und jene der Nein-Stimmen auf 244'570; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932. Keine Botschaft und daher auch keine Federführung.
58 Eingelangte Stimmen berechnet aus Ja Stimmen+Nein Stimmen+Leere Stimmen+Ungültige Stimmen. Gemäss Berechnungen des Statistischen Amtes belief sich die Zahl der Stimmberechtigten auf 747'582 Personen, die Zahl der eingelangten Stimmen auf 439'488, jene der gültigen Stimmen auf 416'438, diejenige der Ja-Stimmen auf 145'936 und jene der Nein-Stimmen auf 270'502; vgl. hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 36. Jahrgang, Bern 1927. Diese Werte wurden 1932 ohne Begründung wieder den amtlichen Abstimmungsergebnissen angeglichen, siehe hiezu Statistisches Jahrbuch der Schweiz, 1932. Keine Botschaft und daher auch keine Federführung.

Kommentar

S Total Stimmberechtigte
A Davon Auslandschweizer
E Eingelangte Stimmzettel
% Beteiligung in Prozent
G In Betracht fallende Stimmen
Ja Annehmende Stimmen
Nein Verwerfende Stimmen
J Annehmende Stände
N Verwerfende Stände

Letzte Änderung 30.09.2022 16:43

Zum Seitenanfang