Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Verlaufsnavigation

Ende Navigator



Vote électronique: Neues System im Einsatz

Bern, 27.11.2016 - Anlässlich der eidgenössischen Volksabstimmung vom 27. November 2016 hat der Kanton Freiburg die elektronische Stimmabgabe wieder angeboten. Der Kanton hatte den elektroni-schen Stimmkanal zum letzten Mal im Jahr 2015 eingesetzt. Erstmals stand das System der Schweizerischen Post im Einsatz.

Anlässlich des Urnengangs vom 27. November 2016 hat der Kanton Freiburg seinen Auslandschweizer Stimmberechtigten den elektronischen Stimmkanal wieder angeboten. Von den 1 701 Auslandschweizer Stimmberechtigten, die am Urnengang teilgenommen haben, haben sich 34% für den elektronischen Stimmkanal entschieden.

Nach einer einjährigen Pause hat der Kanton Freiburg als erster Kanton des ehemaligen Consortiums Vote électronique die Versuche mit der elektronischen Stimmabgabe wieder aufgenommen. Der Kanton hatte seinen Auslandschweizer Stimmberechtigten während den Jahren 2010-2015 den elektronischen Stimmkanal mit dem System des Consortiums angeboten. Aufgrund des Entscheids des Consortiums im Herbst 2015, das eingesetzte System nicht weiterzuentwickeln und das Gremium aufzulösen, hatte der Kanton Freiburg die Versuche mit dem elektronischen Stimmkanal sistiert.

Der Kanton Freiburg bietet die elektronische Stimmabgabe nun mit dem System der Schweizerischen Post an. Dieses System, das anlässlich dieses Urnengangs zum ersten Mal eingesetzt worden ist, verfügt u.a. über die individuelle Verifizierbarkeit und eine End-to-End-Verschlüsselung.

Am Urnengang vom 27. November 2016 konnten auch 54 219 Auslandschweizer Stimmberechtigte der Kantone Genf, Bern, Basel-Stadt, Luzern und Neuenburg elektronisch abstimmen. Die Kantone Genf und Neuenburg haben den elektronischen Stimmkanal zudem auch 52 374 Stimmberechtigten im Inland angeboten. Stimmberechtigte mit einer Behinderung, die im Kanton Basel-Stadt wohnhaft sind, konnten auf Anmeldung ebenfalls elektronisch abstimmen.

In den kommenden Monaten werden weitere Kantone des ehemaligen Consortiums wieder Versuche mit der elektronischen Stimmabgabe aufnehmen. Die Kantone St.Gallen und Aargau haben kürzlich kommuniziert, den elektronischen Stimmkanal ab 2017 mit dem System des Kantons Genf anbieten zu wollen.


Ende Inhaltsbereich