Krisenmanagement

Die Bundeskanzlei bietet den Departementen der Bundesverwaltung Unterstützung im Krisenmanagement an und führt Krisenübungen durch. Sie verantwortet die Strategische Führungsübung SFU.

Die Bundeskanzlei unterstützt die Departemente in der Sicherstellung von einheitlicher Aus- und Weiterbildung ihrer Krisenstäbe und berät sie beim Aufbau von Krisenmanagement-Prozessen. Zudem organisiert sie bei Bedarf eine Krisenmanagementausbildung für das Präsidialdepartement und informiert den Bundesrat über die Prozesse und Zuständigkeiten des Krisenmanagements in der Bundesverwaltung.

Periodisch findet eine Strategische Führungsübung (SFU) für den Bundesrat und die Bundesverwaltung statt. Die Bundeskanzlei verantwortet die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung dieser Übungen. Daneben wirkt sie bei anderen grossen Übungen mit, wie etwa bei den vom VBS in Zusammenarbeit mit den Kantonen organisierten Sicherheitsverbundübungen (SVU). Der Bundeskanzlei und dem VBS obliegt die Verantwortung für die Planung und Evaluation der Gesamtplanung grosser Übungen.

Bei einem Ereignis- oder Krisenfall, der mehrere Departemente betrifft, erstellt die Bundeskanzlei eine Übersicht über die im Einsatz stehenden Krisenstäbe und unterstützt den Ad-hoc-Krisenstab des Bundesrates, sollte dieser eingesetzt werden. Bei eingetretenen Krisen kann die Bundeskanzlei deren Auswertung anbieten.

Während der Coronakrise hat der Bundesrat die Bundeskanzlei damit beauftragt, das Krisenmanagement der Bundesverwaltung während der ersten Phase der Covid-19-Pandemie auszuwerten und ihm bis Ende 2020 einen Bericht mit Erkenntnissen und Empfehlungen vorzulegen. 

Weiterführende Informationen

https://www.bk.admin.ch/content/bk/de/home/regierungsunterstuetzung/fuehrungsunterstuetzung/krisenmanagement.html